Viele Menschen gehen davon aus, dass andere einen entweder mögen, oder eben nicht. Natürlich spielt der eigene Charakter und der des Gegenüber eine große Rolle dabei, wie sehr man sich mag. Es ist aber bewiesen, dass es bestimmte Verhaltensmuster gibt, die dabei helfen können andere dazu zu bringen, einen zu mögen. Gleichermaßen kann man Psychologie auch dazu nutzen, das eigene Leben zu verbessern.

Die eigene Psyche ist oftmals sehr viel stärker, als wir vermuten. In manchen Fällen können wir ganze Abschnitte unseres Lebens drastisch verändern, nur indem wir unsere Denkensweise und Gewohnheiten ändern. Wenn man sich darüber bewusst ist, hat man die Möglichkeit, dies zum eigenen Vorteil zu nutzen. Hier sind einige der besten Psychologie-Tipps, die das eigene Leben und Beziehungen verbessern können.

Gib anderen deine volle und uneingeschränkte Aufmerksamkeit

Es ist bewiesen, dass andere Menschen einen eher mögen, wenn man ihnen Aufmerksamkeit schenkt. Das mag offensichtlich klingen, doch oftmals tun wir eben dies nicht. Um diesen Aspekt umzusetzen kann es helfen, wenn man sich vorstellt, dass man am nächsten Tag eine Präsentation über das halten muss, was das Gegenüber sagt. Auf diese Weise hört man intensiver zu – und das merkt auch dein Gesprächspartner.

Bewegung bewirkt Emotionen: Viele Menschen wollen sich gerne glücklich, attraktiv oder erfolgreich fühlen, doch schaffen es nicht, sich aus den negativen Gedanken herauszuholen. Auch hier gibt es einen Trick: Will man sich beispielsweise attraktiv fühlen, sollte man sich vorstellen, wie eine attraktive Person sich verhalten und bewegen würde und dies nachmachen. Dadurch aktiviert das Gehirn die entsprechenden emotionalen Regionen, die das jeweilige Gefühl aktivieren.

Du siehst das, worüber du nachdenkst

Das Prinzip, dass man die Dinge sieht, die man sehen will, ist uralt – und doch sind sich viele nicht darüber bewusst, dass man dies zum eigenen Vorteil nutzen kann. Das Prinzip, welches im Englischen auch als „Law of Attraction“ bezeichnet wird, basiert auf der Idee, dass man das anzieht, auf das man sich fokussiert, und somit sein Leben zum positiven oder negativen wenden kann.Wenn man sich auf die positiven Dinge im Leben fokussiert, werden diese einem mit der Zeit automatisch öfter auffallen. Dieses Verhalten bemerken wir immer wieder, ohne uns darüber bewusst zu sein – so sehen beispielsweise werdende Eltern ständig Kinder oder Schwangere, obwohl sie diese eigentlich nicht mehr als zuvor sehen. Wer dieses Prinzip aufs positive Denken anwendet, kann sein Leben drastisch verbessern.